transparent

Suche::

Foresight Agrarforschung

weitere Informationen

Foresight Agrarforschung

Agrarforschung über den Sektor hinaus denken

Foresight bedeutet eine strukturierte Vorausschau, in der für die Gesellschaft relevante Trends und technologische Entwicklungen in den Blick genommen und zielgerichtet durchdacht werden. Ziel ist es, einen Dialog mit allen Stakeholdern darüber anzustoßen, was heute geändert werden muss, damit in 50 Jahren ein gewünschtes Ziel erreicht wird. Mit den Impulsen aus der Veranstaltung soll die Arbeit an Foresight-Prozessen weitergeführt werden.

Hintergrund

Mit Mittelpunkt des dritten Forschungsstrategischen Fachforums stand Foresight. Der Experte vom Manchester Institute of Innovation Research, Rafael Popper, stellte heraus, dass Foresight-Prozesse eher der Bewusstmachung und nicht die Präsentation von Vorhersagen und fertigen Lösungen dienen. Wie die Podiumsdiskussion verdeutlichte, ist die Agrarforschung gefordert, die sektorale Perspektive zu erweitern und übergeordnete, gesellschaftlich relevante Herausforderungen in den Fokus zu rücken. Das Beispiel des Klimaschutzes zeigt, wie Themen auf die politische Agenda gelangen. Dabei geht es nicht nur um wissenschaftliche Empfehlungen, die vorhandene Trends in die Zukunft projizieren. Heino von Meyer umriss dazu ein neues wissenschaftliches Selbstverständnis: ein gewünschtes Ziel in der Zukunft definieren (foresight) und davon ableiten, wie heute die Weichen richtig gestellt werden müssen (backcasting).