transparent

Fachforum "Ökologische Lebensmittelwirtschaft"

Quelle: www.oekolandbau.de

Die Ökologische Lebensmittelwirtschaft hat sich weltweit zur maßgeblichen Technologie für eine nachhaltige Land- und Lebensmittelwirtschaft und die Sicherung der Welternährung entwickelt. Die Ursprünge und ein großer Teil des Marktes liegen in Deutschland. Zunehmend wird jedoch auch Kritik am real existierenden Ökolandbau geübt, weil er sich von seinen Idealen und den gesellschaftlichen Erwartungen entfernen würde. Auch Forschung und Forschungsförderung werden kritisiert.

Ein großer Teil der Forschungskapazitäten sind in Deutschland konzentriert. Damit hat auch die deutsche Forschung eine hohe Verantwortung für die Weiterentwicklung des Ökolandbaus. Aus diesem Grunde wurde das Fachforum „Ökologische Lebensmittelwirtschaft“ eingerichtet.

Welche langfristigen Perspektiven bieten sich für die Ökologische Lebensmittelwirtschaft und Forschung? Vor welchen kurz- und mittelfristigen Herausforderungen stehen sie? Aus diesen und weiteren Fragen sollen u.a. langfristige Forschungsthemen abgeleitet werden, damit die Ökologische Lebensmittelwirtschaft über den Tag hinaus ihren Anspruch als zukunftsweisendes Konzept mit Leben füllen kann.

Bei der 2. Arbeitsveranstaltung am 11./12. Mai 2015, Berlin wurden zu fünf Aktionsfeldern Inhalte und Themenschwerpunkte gesammelt und teilweise gewichtet. Die Ergebnisse sind in einem Artikel in der Ökologie & Landbau, Heft Juli 2015, dargestellt. Die Impulsgruppe hat die Ergebnisse in einem überarbeiteten Strategieentwurf zusammengefasst und diesen im November 2015 zur Diskussion bereit gestellt. Nach einer Teilüberarbeitung soll im Sommer 2016 die Strategie finalisiert und im Herbst den Mitgliedseinrichtungen zur Abstimmung vorgelegt werden.

Bei Fragen steht Thorsten Michaelis (t.michaelis@we dont want spamdafa.de) in der DAFA-Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Hintergrund und Entwicklung

Die Mitgliederversamlung hat im Oktober 2013 in Freising entschieden, ein Fachforum zum Ökolandbau einzurichten. Dort wurde schon eine erste Ideenskizze von Prof. Dr. Ulrich Hamm (Universität Kassel) vorgestellt. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die Einrichtung des Fachforums "Zukunft des Systems Ökolandbau" begrüßt.

Die ersten Überlegungen der Initiatoren wurden bei einer  Auftaktveranstaltung auf der BioFach am 13. Februar 2014 vorgestellt. Rund 200 Teilnehmer haben deutlich gemacht, dass in der Branche ein hohes Interesse an einer Diskussion über die Zukunft des Systems Ökolandbau besteht.

Während der Veranstaltung "Gemeinsam Orientierung organisieren" am 30. Juni bis 01. Juli 2014 in Berlin wurde Zeit zum Zuhören und Diskutieren gegeben, um aus gemeinsamen Zielen erste Forschungsfragen abzuleiten und erste Prioritäten heraus zu arbeiten. Gemeinsam wollen die Teilnehmer nun eine Strategie entwickeln, mit der die Forschung die langfristige Weiterentwicklung der ökologischen Lebensmittelwirtschaft effizient unterstützen kann. Viele der Teilnehmer der Berliner Veranstaltung und weitere Akteure wollen sich über Arbeitsgruppen in diesen Prozess einbringen.

In einer Veranstaltung am 12. Februar 2015 auf der BioFach in Nürnberg hat die Impuls-/"Kümmerer-Gruppe" einen ersten Strategieentwurf vorgestellt. Junge Forscher*innen haben sich in dem Workshop "Zukunft der Forschung zum System Ökolandbau aus Sicht junger Forscher*innen" am 19. März 2015 auf der Wissenschaftstagung 2015 in Eberswalde eine eigene Sicht erarbeitet.