q Strategisches Forum 2017 – Leistungsdimensionen der Agrarwissenschaft – DAFA

Strategisches Forum 2017
am 6. November 2017

Leistungsdimensionen der Agrarwissenschaft

  • Forschung – Lehre – Transfer – Infrastruktur, diese Leistungsdimensionen hat der Wissenschaftsrat 2013 mit seinen Empfehlungen der Wissenschaft ins Stammbuch geschrieben.
  • Wie gut werden die Agrarwissenschaften diesem Anspruch gerecht?
  • Lässt dieser Anspruch sich überhaupt an einer einzelnen Einrichtung angemessen erfüllen?
  • Oder geht das nur im Zusammenspiel verschiedener Einrichtungen?

Durch den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedseinrichtungen der DAFA soll eine erfolgreiche Weiterentwicklung der Agrarforschungslandschaft unterstützt werden.

Zusammenfassung

Öffentlich finanzierte Wissenschaft umfasst Forschung, Lehre, Wissenstransfer und Infrastruktur und soll ein stimmiges Ganzes ergeben. Wie wird dies in den Agrarwissenschaften, die über ganz unterschiedliche Arten von Einrichtungen verteilt sind, erreicht? Das Strategische Forum der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA) am 7.11.2017 in Berlin befand, dass der Einsatz für Drittmitteleinwerbung, Verwaltung, Forschung und Lehre viele Ressourcen bindet und wenige Kapazitäten für Transfer und Infrastruktur übriglässt. Kooperationen und eine bessere Abstimmung von Bund und Ländern samt geeigneten Regelungen würde die Agrarforschung für die Zukunftsaufgaben fitter machen.

Programm

Moderation: Andreas Sentker, Die ZEIT
10:00 Uhr Ankommen
11:00 Uhr
Blick von außen 
Welche Bedeutung haben die Empfehlungen des Wissenschaftsrates (2013, 2016) und die Evaluation der Exzellenzinitiative (2016) für die Leistungsfähigkeit und Zukunft der Agrarwissenschaften?
  • Begrüßung und Einführung
    Prof. Dr. Hubert Wiggering, Sprecher der DAFA / Universität Potsdam
    – Andreas Sentker, Die ZEIT
  • Die Exzellenzinitiative — was jetzt zu beachten wäre
    Prof. Dr. Dieter Imboden, Vorsitzender der Internationalen Expertenkommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative / ETH Zürich
  • Vier Konzepte von Wissenschaft und Politik: Implikationen für die Nachhaltigkkeits- und Agrarforschung
    Prof. Dr. Ortwin Renn, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung – IASS
  • Diskussion mit den Vortragenden
13:00 Uhr Mittagspause
14:00 Uhr
Blick von innen
Wie werden die vier Leistungsdimensionen Forschung, Lehre, Transfer und Infrastruktur an Agrarforschungseinrichtungen ausbalanciert?
  • an Universitäten:
    Prof. Dr. Ludwig Theuvsen, Georg-August-Universität Göttingen, Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
    Prof. Dr. Eberhard Hartung, Präsident des KTBL / Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Landwirtschaftliche Verfahrenstechnik
  • an Fachhochschulen:
    Prof. Dr. Anna Maria Häring, HNE Eberswalde, Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft
    Prof. Dr. Bernhard Carl Schäfer, FH Südwestfalen, Spezieller Pflanzenbau, Pflanzenzüchtung, Sonderkulturen und Feldversuchswesen
  • an außeruniversitären Forschungseinrichtungen:
    Prof. Dr. Eckhard George, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau
    Prof. Dr. Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich, Institutsleiter IBG-2 Pflanzenwissenschaften
  • an Forschungseinrichtungen der Länder:
    Prof. Dr. Kay-Uwe Götz, Vorstand der DAFA / Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Tierzucht
    Dr. Waltraut Ruland, Ständige Vertreterin des Direktors der LWK Nordrhein-Westfalen und Geschäftsbereichsleiterin Unternehmensentwicklung und Beratung
  • an Forschungseinrichtungen des Bundes:
    Dr. Holger Beer, Forschungskooridnator des Julius Kühn-Instituts
    Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Präsident des Thünen-Instituts
16:15 Uhr Kaffeepause
16:30 Uhr
Ausblick
Was sind die erfolgversprechendsten Wege, um die Agrarwissenschaften fit für die Zukunft zu machen?

Diskussion der Vortragenden mit dem Publikum
Welche Botschaften nehmen wir mit nach Hause und setzen sie um?
Prof. Dr. Wolfgang Lücke, Präsident der Universität Osnabrück
– Andreas Sentker, Prof. Dr. Hubert Wiggering

18:15 Uhr Get-Together mit Imbiss

Veranstaltungsort

Vertretung des Landes Sachsen-Anhalts beim Bund
Luisenstraße 18
10117 Berlin

Bericht

Forschung, Lehre, Transfer, Infrastruktur: sind die Agrarwissenschaften gut austariert?

Öffentlich finanzierte Wissenschaft umfasst Forschung, Lehre, Wissenstransfer und Infrastruktur und soll ein stimmiges Ganzes ergeben. Wie wird dies in den Agrarwissenschaften, die über ganz unterschiedliche Arten von Einrichtungen verteilt sind, erreicht? Das Strategische Forum der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA) am 7.11.2017 in Berlin befand, dass der Einsatz für Drittmitteleinwerbung, Verwaltung, Forschung und Lehre viele Ressourcen bindet und wenige Kapazitäten für Transfer und Infrastruktur übriglässt. Kooperationen und eine bessere Abstimmung von Bund und Ländern samt geeigneten Regelungen würde die Agrarforschung für die Zukunftsaufgaben fitter machen.

„Werden die Agrarwissenschaften an Universitäten, Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Einrichtung des Bundes und der Länder dem Anspruch des Wissenschaftsrates gerecht, dass die wissenschaftlichen Leistungsdimensionen Forschung, Lehre, Wissenstransfer und Infrastrukturen in einem austarierten Verhältnis zueinander stehen?“ so die Eingangsfrage von Prof. Dr. Hubert Wiggering, dem Sprecher der DAFA. Der Vorstand der Evaluationskommission der Exzellenzinitiative, Prof. Dr. Dieter Imboden, und der Wissenschaftliche Direktor des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung, Prof. Dr. Ortwin Renn, gaben dazu Gedankenanstöße. Vertreter der jeweiligen Art von Forschungseinrichtung stellten dar, wie die Leistungsdimensionen bei ihnen ausgeprägt sind, wo Schwierigkeiten oder Defizite bestehen und wo Erfolge zu verbuchen sind (Universitäten: Prof. Dr. Ludwig Theuvsen, Prof. Dr. Eberhard Hartung; Hochschule: Prof. Dr. Anna Maria Häring, Prof. Dr. Carl Bernhard Schäfer; Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: Prof. Dr. Eckhard George, Prof. Dr. Ulrich Schurr; Forschungseinrichtungen der Länder: Prof. Dr. Kay-Uwe Götz, Dr. Waltraut Ruland; Forschungseinrichtungen des Bundes: Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Dr. Holger Beer). Eine Diskussion unter Beteiligung der gut 100 Personen im Publikum sprach vorhandene Problemfelder offen an und zeigte Lösungsansätze auf.

Die Beiträge im Forum und eine vorausgegangene, nicht-repräsentative Umfrage zeigten, dass die Vielgliedrigkeit des deutschen Wissenschaftssystems eine Profilierung zwischen den verschieden Arten der Forschungseinrichtungen ermöglicht und dies begrüßt wird. Die Leistungsdimensionen Forschung und Lehre stehen in den meisten Einrichtungen im Vordergrund und tragen zu ihrer Profilierung bei. Wissenstransfer in Gesellschaft und Praxis sowie Aufrechterhaltung oder Ausbau der wissenschaftlichen Infrastruktur treten dahingegen jedoch in den Hintergrund und sind damit in der Agrarwissenschaft insgesamt deutlich ausbaufähig. Hier erschien den Teilnehmenden eine bessere Abstimmung und Kooperation zwischen den Einrichtungen und mit der zuständigen politischen Ebene notwendig. Erfolgreiche Beispiele für die Zusammenarbeit von verschiedenen Arten von Einrichtungen zeigen, wie die Profile sinnvoll ergänzt werden können. Voraussetzungen für Kooperationen dieser Art und eine bessere Abstimmung zwischen den Einrichtungen sind der Austausch von Informationen sowie eine praxisnahe Ausgestaltung der finanziellen Förderungen und der administrativen Regelungen. Nur mit Mut zur Veränderung in der Schwerpunktsetzung und zum Verlassen etablierter Pfade in Verwaltungsabläufen und politischen Rahmenbedingungen, die eine strategische Weiterentwicklung unterstützen, können die deutschen Agrarwissenschaften gestärkt den Aufgaben der Zukunft entgegentreten.

Prof. Dr. Wolfgang Lücke fasste die vorhergehenden Diskussionen zusammen und schloss daraus, dass Wissenstransfer ein Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis sein muss. Er stellte fest, die Teilnehmenden haben ein deutliches Plädoyer gegen Versäulung, jedoch für Kooperation und für Gestaltungswillen abgegeben. Institutionelle Förderung sei schwierig aber wichtig und von langfristiger Bedeutung.

Im Bericht zum Strategischen Forum 2017 finden Sie eine ausführlichere Darstellung.

Fotostrecke

© Deutsche Agrarforschungsallianz