Forschungsstrategisches Fachforum 2013
8./9. Oktober 2013

Forschungsinfrastruktur Agrar

Das Ziel des Forschungsstrategischen Fachforums 2013 war es, eine Plattform für langfristige, strategisch ausgerichtete Kooperationen im Bereich der Forschungsinfrastruktur zu bieten.

Das zweite Forschungsstrategische Fachforum am 8./9. Oktober 2013 in Freising hat sich der Forschungsinfrastruktur Agrar zugewendet. Wie eine Bündelung der Kompetenzen zum Versuchswesen in der Deutschen Agrarforschung gelingen kann, diskutierten Experten aus fast 40 verschiedenen Einrichtungen.

Agrarforschung ist angewandte Forschung und benötigt Ressourcen, die über Laboreinrichtungen und Büros hinausgehen. Die Zusammenarbeit bei Versuchen gewinnt an Bedeutung, wenn gleichzeitig mehrere Stellschrauben zur Optimierung komplexer Agrarökosysteme zu bearbeiten sind. Zudem ergibt sich durch unterschiedliche regionale Standortbedingungen die Notwendigkeit angepaßter Wiederholungen. Ein Beispiel für solche komplexe Fragestellungen ist die Entwicklung resilienter Anbausysteme für Kulturpflanzen. Für zukünftige Fragestellungen der Agrarforschung werden deshalb Versuchsstationen, Versuchsbetriebe und Versuchsflächen eine zentrale Funktion einnehmen – sie sind die „Forschungsschiffe“ der Agrarforschung.

Ziel der Veranstaltung war es, auf Basis einer groben Bestandsaufnahme zu den vorhandenen Versuchseinrichtungen, über den zukünftigen Bedarf zu diskutieren sowie Erfahrungen und Anregungen auszutauschen, wie die Ausrichtung auf zentrale Fragestellungen gemeinschaftlich gestaltet werden kann.

Über die Relevanz einer integrierten Forschungsinfrastruktur waren sich die Teilnehmer der Veranstaltung in Freising einig. Einige Fragen blieben aber noch offen. Sie sollen während der nächsten konkreten Schritte weiter geklärt werden.

Nächste Schritte

Langzeitversuche
Bernd Freier vom Julius Kühn-Institut (JKI) plädierte in seinem Beitrag dafür, im Bereich der Dauerfeld- und Langzeitversuche, diese in einem ersten Schritt systematisch zu erfassen, um somit einen Überblick zum Status quo zu gewinnen. Dieses Thema wird das JKI innerhalb der DAFA weiter voranbringen.

Versuchsinfrastruktur Grünland
Aus dem Fachforum Grünland wurde der Vorschlag eingebracht, die Versuchsinfrastruktur zur Grünlandforschung zusammenzustellen und für eine gemeinsame strategische Ausrichtung zu nutzen.

Nutztiere
Für das Fachforum Nutztiere, das auf die messbare Verbesserung des Zustands der Nutztierhaltung abzielt, sind Versuchsstationen ein zentrales Element für Haltungsfragen. Durch die Neufassung des Tierschutzgesetzes ist zu erwarten, dass sich die Bedingungen und Anforderungen sowohl für Versuche mit landwirtschaftlichen Nutztieren als auch für die Tierhaltung auf Versuchsstationen erschweren. Hier wird die DAFA sich einbringen, um in einem Dialog mit den betroffenen Akteuren aus Forschung und Verwaltung praktikable Lösungen zu finden.

Integrierte Forschungsinfrastruktur
Die DAFA strebt an, gemeinsam mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bioökonomierat an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) heranzutreten und Formate für eine integrierte Forschungsinfrastruktur in Deutschland zu entwickeln.

Hintergrund

Das zweite Forschungsstrategische Fachforum der DAFA zum Thema „Forschungsinfrastruktur Agrar“ fand am 8. und 9. Oktober 2013 in Freising statt. Wie eine Bündelung der Kompetenzen zum Versuchswesen in der Deutschen Agrarforschung gelingen kann, diskutierten Wissenschaftler aus fast 40 verschiedenen Einrichtungen.

Agrarforschung ist angewandte Forschung und braucht Ressourcen, die über Laboreinrichtungen und Büros hinausgehen. Um komplexe Fragestellungen wie zum Beispiel die Entwicklung resilienter Anbausysteme für Kulturpflanzen umfassend bearbeiten zu können, wird die Zusammenarbeit bei Versuchen immer wichtiger.

Über die Relevanz einer integrierten Forschungsinfrastruktur waren sich die Teilnehmer der Veranstaltung in Freising einig. Einige Fragen blieben aber noch offen. Sie sollen während der nächsten konkreten Schritte weiter geklärt werden.

Veranstaltungsort

Hans Eisenmann-Zentrum
Liesel-Beckmann-Str. 2
85354 Freising

Präsentationen

© Deutsche Agrarforschungsallianz