Fachforum Leguminosen
am 27./28. Juni 2011

Leguminosen als notwendiger Baustein in einer zukunftsfähigen deutschen Land- und Ernährungswirtschaft — Braunschweig

Die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit, die Erhöhung der Vielfalt unserer landwirtschaftlichen Fruchtfolgen und Kulturlandschaften sowie Ressourcenschutz durch geringeren Einsatz mineralischer Stickstoffdünger sind wichtige gesellschaftliche Herausforderungen. Durch den Anbau von Leguminosen können Landwirte einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderungen leisten. In der menschlichen Ernährung sind zudem bedeutende präventive Gesundheitswirkungen durch vermehrten Verzehr von Hülsenfrüchten zu erwarten.

Durch umwelt-, markt- und politikbedingte Einflüsse ist in den vergangenen Jahren die Vielfalt angebauter landwirtschaftlicher Kulturen zugunsten weniger fest etablierter Fruchtarten gesunken. Durch diesen Konzentrationsprozess hat der Leguminosenanbau abgenommen. Um die gesellschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen, die Nachhaltigkeit der Pflanzenproduktion zu verbessern und für die deutsche Landwirtschaft neue Wertschöpfungspotenziale zu erschließen, ist es wichtig, die derzeit wirtschaftlich weniger bedeutenden Leguminosenkulturen im Wettbewerb zu halten.

Aus diesem Grund hat die DAFA ein „Fachforum Leguminosen“ gegründet und führt im Forum des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Braunschweig eine Veranstaltung durch. Das Ziel ist eine integrierte Strategie, welche das Potenzial der Leguminosen als notwenigen Baustein einer zukunftsfähigen deutschen Land- und Ernährungswirtschaft ausschöpft. Angesprochen sind Wissenschaftler/-innen der DAFA-Mitgliedseinrichtungen, Landwirte sowie Vertreter von Unternehmen, Verbänden, Forschungsförderung, Ministerien und Politik.

© Deutsche Agrarforschungsallianz